Bunte Linke Heidelberg

 

Bündnis für Demokratie, Solidarität, Umwelt und Frieden

 

Sie sind hier

Startseite

Konversion

Mehr Wohnungen, weniger Gewerbe auf den Konversionsflächen!

Freitag, September 7, 2018

 

Heidelberg hat 70.000 Arbeitseinpendler und liegt bei den Wohnungsmieten mit an der Spitze in Deutschland. Wir fordern erheblich mehr Wohnungen auf den Konversionsflächen, vor allem in Bahnstadt, Patton und Campbell Barracks. arnulf.lorentz@t-online.de /Stadtblatt-Beitrag vom 22. August/

Konversionsflächen: Zu wenig Wohnungen, zu viel Gewerbe geplant

Donnerstag, August 2, 2018

Stand der Planung (Mai 2018): Wohnungen für 20.000 Menschen, 17.000 zusätzliche Arbeitsplätze. Heute arbeiten in Heidelberg 119.000 Menschen, von denen nur 49.000 in Heidelberg wohnen. Zusammen mit den Ausbildungseinpendlern führt dies zu mehr als 80.000 Einpendlern und damit zu einer hohen Umweltbelastung durch den Verkehr und zu Preisen auf dem Wohnungsmarkt, die für viele unerschwinglich sind.

Durch Konversionsflächen keine Entlastung des Wohnungsmarktes

Freitag, März 17, 2017

Das „Handlungsprogramm Wohnen“ gebe ein klares Signal, dass „Wohn- und die Gewerbeflä- chenentwicklung (…) nicht in Konkurrenz zueinanderstehen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Oberbürgermeisters. Es können aber auf einer Fläche entweder Wohnungen gebaut oder Gewerbe angesiedelt werden. In Heidelberg gibt es rund doppelt so viele Arbeitsplätze, wie hier Arbeitnehmer wohnen.

Bahnstadt und Konversionsflächen: zu wenig Wohnungen

Dienstag, Oktober 18, 2016

Für die Konversionsflächen wurden anfangs vor allem mehr Wohnungen versprochen. Zurzeit sieht das anders aus: Es sind nun mehr Arbeitsplätze geplant/gebaut als Wohnkapazität. Das entlastet den HDer Wohnungsmarkt nicht. Zusätzliche Arbeitsplätze bedeuten vermehrte Nachfrage: Wohnungen werden noch teurer.

Es lebe der private Profit!

Freitag, Mai 20, 2016

Wir haben’s ja: 40 Mio € Defizitausgleich Bahnstadt; 7,4 Mio € StützwandProvisorium Czernyring; 65 Mio € Neues Konferenzzentrum und auf Dauer jährlich 3,1 Mio € Defizitausgleich ‒ die Liste lässt sich fortführen.

Campbell Barracks ‒ „amerikanisches“ Flair ade!

Mittwoch, Januar 13, 2016

12.000 Besucher beim Bürgerfest. War ihnen klar, dass auf vielen heutigen Freiflächen bald große, klobige Gebäude stehen werden? So offen und großzügig „amerikanisch“ wie jetzt wird es rund um den Paradeplatz nämlich nicht bleiben. Geplant und mit großer Mehrheit (gegen uns) beschlossen ist ein „Investorenwettbewerb“ mit fünf Entwicklern. Am Ende ist wesentliches Vergabekriterium die „Wirtschaftlichkeit“.

Erster Bebauungsplan auf den Konversionsflächen – ein Déjà-vue

Dienstag, September 29, 2015

Der Entwurf für den Bebauungsplan Mark Twain Village Nord erinnert in fataler Weise an die Entwicklung der Bahnstadt. Dort wurden kostengünstige Wohnungen versprochen – wie in MTV. Dort wurde auf Druck der privatwirtschaftlich organisierten „Entwicklungsgesellschaft Heidelberg“ zweimal die Dichte der Bebauung erhöht – offenbar wie in MTV Nord.

Grenzen des Wachstums kommunal denken ...

Freitag, Juli 31, 2015

... ist Bunte-Linke-Hauptthema fürs nächste Jahr. Wir werden uns mit den Schwerpunkten „Wohnen, Freiflächen, Verkehr“ beschäftigen. Unsere Ziele: intelligente (Wohn-)Nutzung der Konversionsflächen statt Nachverdichtung in den Stadtteilen; Erhalt und Schaffung öffentlicher Grünflächen; Radfahren, Laufen, ÖPNV vor motorisiertem Individualverkehr; Erhalt historischer Ortskerne. Richtschnur bleibt: Erst Mensch und Umwelt, dann die Wirtschaft.

Seiten